washingtonpost.com: «Not all campus speakers are created equal (especially when they’re from the German far right)»

theguardian.com vom 31.10.2017

„At bucolic Bard College, overlooking the majestic Hudson River, a dispute is raging. The reason: a decision by the college’s esteemed Hannah Arendt Center to host Marc Jongen, a leader of Germany’s ascendant right-wing Alternative for Germany party (AfD). Jongen’s party won 94 seats in the Bundestag this year based on a platform of hostility to immigrants, anti-Muslim sentiment and climate change denial.“

Von Suzanne Nossel

Marc Jongen dazu: Suzanne Nossel, „executive director of PEN America“, äußest sich in der WASHINGTON POST deutlich ausgewogener im Streit um meinen Auftritt am Bard College / New York als Ex-PEN Präsidentin Francine Prose zuletzt im Guardian. Einmal ganz abgesehen davon, dass die gesamte Debatte absurde Züge hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!