Esslinger Zeitung: «Ein rechter Geist»

Printfassung (PDF) des Beitrags vom 21.04.2017 aus der Esslinger Zeitung:
Jongen_Esslinger_Zeitung

Marc Jongen dazu: Einen „RECHTEN GEIST“ nennt mich Martin Mezger von der Esslinger Zeitung in diesem schon letzten Freitag und nur im Druck erschienenen Artikel – im pdf unten nachzulesen (kann per Zoom-Funktion vergrößert werden). Man könnte die Bezeichung sogar stehen lassen, wenn der Begriff „rechts“ in unserem Land nicht total diskreditiert worden wäre und der Brandmarkung politisch unliebsamer Stimmen diente. („Rechts“ ist so wenig „rechtsradikal“ wie „links“ gleich „linksradikal“ sein muss!) Bis auf wenige – wohl obligate – verbale Tiefschläge ist das Portrait ansonsten erstaunlich fair. Allmählich gewöhnen sich die Medien daran, dass die AfD gekommen ist, um zu bleiben.

SWR Aktuell BW Sendung 19.45 Uhr

Marc Jongen dazu: HERZLICHE GRATULATION an unser neugewähltes SPITZENDUO für den BUNDESTAGSWAHLKAMPF Alice Weidel und Alexander Gauland! Aus meiner Sicht – und aus Sicht der übergroßen Mehrheit in der AfD – die ideale Konstellation, um nicht nur als Partei geeint aufzutreten, sondern auch, um das breitestmögliche Wählerspektrum anzusprechen. Jetzt kann sich Margela Schurkel warm anziehen! (Siehe TV-Bericht in SWR Aktuell bis min 2 mit kurzer Stellungnahme von mir im Link.)

freiewelt.net: «Realpolitik oder Fundamentalopposition? – Eine Phantomdebatte in der AfD»

freiewelt.net vom 19.04.2017

„Zuerst klang in Björn Höckes „Dresdner Rede“ eine angebliche Spaltung der AfD in „Fundis“ und „Realos“ an. Jetzt schlägt Frauke Petrys „Zukunftsantrag“ für den Kölner Parteitag in dieselbe Kerbe. Doch diese Reminiszenzen an die Grünen werden künstlich an die AfD herangetragen. Sie vergiften zudem das innerparteiliche Klima. Zeit für eine Klarstellung.“

Von Marc Jongen

Marc Jongen dazu: Mein Beitrag zur (Schein-)Debatte über „FUNDIS UND REALOS“ in der AfD. Der Gegensatz existiert so nicht, und wenn wo er zu existieren scheint, muss er überwunden werden! Wir wollen Fundamentales in diesem Land mit realpolitischen Mitteln verändern, das ist kein Widerspruch.

tagesanzeiger.ch: «Die Festung Europa muss errichtet werden»

tagesanzeiger.ch vom 10.03.2017

„Proteste verhinderten einen Auftritt des Rechtspopulisten Marc Jongen in der Zürcher Gessnerallee. Der AfD-Vordenker hält diese Reaktion für antidemokratisch.“

Mit Marc Jongen sprach Andreas Tobler

Marc Jongen dazu: INTERVIEW im Zürcher TAGESANZEIGER (mündlich geführt): „Die Festung Europa muss errichtet werden. Sonst sind wir einem Diktator wie Erdogan ausgeliefert, der für uns die Drecksarbeit erledigt, damit wir mit weisser Weste dastehen können. Das ist die Verlogenheit der Merkel-Regierung, dass sie sich mit diesem Despoten ins Boot setzt, der definitiv nicht zu Europa gehört. Europa muss seinen Grenzschutz selbst in die Hand nehmen.“

swr.de: «Dr. Marc Jongen zum zweiten Landessprecher gewählt»

HERZLICHEN DANK allen Gratulanten zu meiner WAHL zum LANDESSPRECHER der AfD Baden-Württemberg am 4.3. in Sulz am Neckar! DANKE auch nochmals meinen Wählern für das Vertrauen! Am Sonntag wurden die restlichen Positionen im Vorstand gewählt, ihnen allen meinen herzlichen Glückwunsch, wir sind jetzt ein starkes Team! Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinem Co-Sprecher Ralf Özkara und unserer Spitzenkandidatin für den Bundestag, Dr. Alice Weidel. Hier der Bericht des SWR mit einem kurzen Ausschnitt aus meiner Rede.

swr.de vom 05.03.2017


„Dämpfer für Alice Weidel: Die baden-württembergische Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl hat das Rennen um den Parteivorsitz verloren. Dabei hatte es anfangs noch gut ausgesehen.“

Von SWR Fernsehen BW

sezession.de: »Migration und Thymostraining« – Dr. Marc Jongen beim IfS

sezession.de vom 24.02.2017

„»Dreimal ist Bremer Recht«, sagt man bei uns in Norddeutschland, und auch diesmal klappte es beim dritten Anlauf: Endlich kam Dr. Marc Jongen, der „Parteiphilosoph der AfD“, zu seinem lange geplanten Vortrag beim IfS!“

Von Nils Wegner

error: Content is protected !!