deutschlandfunkkultur.de: «Was kann die AfD von Marx lernen?»

deutschlandfunkkultur.de vom 14.04.2018

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Jongen (picture alliance / dpa / Uli Deck)

„Wiedergewinnung nationaler Souveränität, kulturelle Differenz zum Islam, deutsche Leitkultur: Die Agenda der AfD. Internationalismus, Kommunismus, Kapitalismuskritik: Die Agenda von Karl Marx. Trotzdem haben Marx und die AfD sich etwas zu sagen.“

Kurt Bayertz und Marc Jongen im Gespräch mit Thorsten Jantschek

Marc Jongen dazu: Mein heutiges RADIO-GESPRÄCH mit Prof. Dr. Kurt Bayertz und Thorsten Jantschek zu KARL MARX: „Was kann die AfD von Marx lernen?“ – Ich meine, eine Form von Ideologiekritik und von „bösem Blick“ auf die Diskurse der Machthaber, der hinter wohlklingenden humanistischen Phrasen das „Interesse“ entdeckt und dieses analytisch ans Licht zieht. Wir brauchen eine „Ideologiekritik von rechts“…

jungefreiheit.de: «Das Versagen der Intellektuellen»

jungefreiheit.de vom 16.03.2018

„Zu den Symptomen für den Verlust des freien und offenen Debattenklimas in Deutschland gehört das habituelle Messen mit zweierlei Maß: Garniert Andrea Nahles den (vermeintlichen) Gang der SPD in die Opposition mit dem Gossenspruch „Ab morgen kriegen sie in die Fresse“, geht man grinsend darüber hinweg. Kündige ich aus analogem Anlaß und mit vergleichbarer Ironie an, die „Entsiffung des Kulturbetriebs“ mit Freude in Angriff zu nehmen, dann ist das „die Sprache des Dritten Reiches“. So allen Ernstes Augstein und Blome in ihrer gleichnamigen TV-Show. Im Zweifel die Nazikeule.“

Von Marc Jongen

Marc Jongen dazu: Auch in der gedruckten JUNGEN FREIHEIT: „Das Versagen der Intellektuellen“ – meine Antwort auf Kritiker, insbesondere auf meinen ehemaligen Hochschulkollegen Daniel Hornuff, der sich in der ZEIT tapfer und pflichtschuldig im „Kampf gegen Rechts“ gegen mich betätigt hatte: zeit.de

Als PDF öffnen und speichern
JF 12-18 Kultur_Jongen

3sat.de: «Kulturpolitische Sprecher der AfD: Marc Jongen»

3sat.de vom 15.03.2018

„In der Reihe „Kultur unter der Kuppel“ stellen wir die sechs Sprecherinnen und Sprecher vor. Diesmal: die AfD.“

Marc Jongen dazu: „Debatte über DEUTSCHE IDENTITÄT im HUMBOLDT-FORUM führen, KULTURFÖRDERUNG entideologisieren, ERINNERUNGSKULTUR korrigieren! Meine Stellungnahme als Kulturpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion in der Sendung „Kulturzeit“ auf 3sat am 15.03.2018. Verlinkt das nur mich betreffende VIDEO: 3sat.de/mediathek und auch die gesamte Sendung mit tendenziöser Anmoderation ab Minute 25.24.: 3sat.de/mediathek

Pressemitteilung: «Berlinale 2018: Deutsche Filme gehen leer aus!»

Die Internationale Jury, die über die Preisvergabe auf der Berlinale 2018 zu entscheiden hatte, pfiff auf alle künstlerisch-ästhetischen Kriterien, weil sie eine politisch-korrekte Botschaft senden wollte. Deshalb gingen sehenswerte deutsche Filmproduktionen leer aus. Meine Pressemitteilung hierzu unter:

Als PDF öffnen und speichern
2018-01.03-Pressemitteilung-Dr.-Marc-Jongen-MdB


Der Siegerfilm der Berlinale 2018, der Kryptoporno „Touch me not“, wurde auch mit deutschen Steuergeldern gefördert. Ein Hohn ist es, wenn angesichts dessen im Koalitionsvertrag davon die Rede ist, die „kulturelle und wirtschaftliche Filmförderung mindestens auf dem aktuellen Niveau fortsetzen“ zu wollen. Es wird vielmehr allerhöchste Zeit, die deutsche Filmförderung ideologisch zu entschlacken. Meine Pressemitteilung hierzu unter:

Als PDF öffnen und speichern
2018 13.02 - Pressemitteilung - Dr. Marc Jongen MdB

Diese Webseite verwendet Cookies, um die einwandfreie Funktion der Seite zu gewährleisten, Social Media-Funktionen bereitzustellen und den Datenverkehr zu analysieren.