esslinger-zeitung.de: „Zulässige Strömung“ in der AfD

esslinger-zeitung.de vom 29.10.2017

„Landesvorstand der Partei will einen informellen Austausch der Alternativen Mitte dulden – Verbandsähnliche Strukturen sollen gestoppt werden“

Von lsw

Marc Jongen dazu: Die „Alternative Mitte“ ist – ebenso wie „Der Flügel“ – eine zulässsige Strömung innerhalb der AfD, sie soll aber keine verbandsähnlichen Strukturen ausbilden, da wir die Situation einer „Partei innerhalb der Partei“ vermeiden wollen. So fasst die Esslinger Zeitung die Position des Landesvorstands der AfD Baden-Württemberg zutreffend zusammen. Eine entsprechendes Rundschreiben an unsere Mitglieder wurde bereits verschickt.
Als Landessprecher sehe ich alle organisierten Parteiströmungen kritisch, da mir in erster Linie an der Einheit und Geschlossenheit unserer jungen und immer noch nicht sehr mitgliederstarken Partei gelegen ist. Wenn es aber solche Gruppierungen schon einmal gibt, dann müssen sie nach allen politischen Richtungen hin erlaubt sein – solange sie sich im Rahmen unseres Parteiprogramms bewegen. Wichtig ist ein respektvoller Umgang miteinander auf der Grundlage der Erkenntnis, wo der politische Gegner steht: nämlich nicht in den eigenen Reihen, sondern bei den Altparteien!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!