tagesanzeiger.ch: «Umstrittenes Podium mit AfD-Denker Jongen abgesagt»

tagesanzeiger.ch vom 07.03.2017

„Die Einladung des AfD-Exponenten Marc Jongen am Theaterhaus Gessnerallee hatte für einen Sturm der Entrüstung gesorgt – nun ziehen die Veranstalter Konsequenzen.“

Von (thu)

Marc Jongen dazu: GESSNERALLEE in ZÜRICH eingeknickt, PODIUMSDISKUSSION mit mir ABGESAGT! „Begründet wird das mit «Diffamierungen, persönlichen Beleidigungen und Erpressung». Trotz differenzierter Medienberichte und wachsendem Zuspruch hätten die «Angriffe und Drohungen» nicht abgenommen. Vielmehr seien sie noch heftiger geworden“, schreibt die NZZ hier.
Na dann ist ja alles wieder im Butter: Die SCHWEIZ ist jetzt wieder „tolerant“, „weltoffen“ und „bunt“. Alle diskussionsbereiten Kulturleute in der Schweiz, und dazu gehörten die Organisatoren des Podiums wie auch viele vernünftige Menschen in der Kulturszene, müssen sich jetzt fragen, mit wem – nämlich gewaltbereiten Demokratieverhinderern – sie eigentlich in einem Boot sitzen. Sie müssen sich auch fragen, ob sie sich die importierte „Toleranz“ der linken deutschen Kulturimperialisten weiter gefallen lassen wollen. Wenn nicht, müsste die Veranstaltung in genau der geplanten Besetzung an anderem Ort in Zürich nachgeholt werden. Ich bin dazu bereit, die freie Rede muss unter allen Umständen gegen ihre heuschlerischen Verächter verteidigt werden! tagesanzeiger.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!