POLITICO: «Angry 8: Inside Germany’s far-right AfD»

politico.eu vom 27.04.2016

BERLIN — The far-right Alternative for Germany has turned German politics on its head, but leadership squabbles threaten to derail the party’s rapid rise.

Founded in 2013 as a protest party calling for the abolition of the euro and an end to bailouts given to EU members, it has developed into a far-right force to be reckoned with and now takes aim at Chancellor Angela Merkel’s refugee policy and the role of Islam in Germany.

It’s a strategy that’s working, with opinion polls putting the AfD at 12 percent support. In March it had its best-ever results in three state elections.

Von Janosch Delcker

Marc Jongen dazu: Kleine, nicht unwitzige Typologie der AfD-Führung fürs englischsprachige Ausland, in der auch ich zu Ehren komme.

Weiterlesen →

Deutschlandfunk: «Rechter Zeitgeist – Rückt die Mitte nach rechts?»

deutschlandfunk.de vom 24.04.2016

Die AfD hat mit ihrer pauschalen Zurückweisung des Islam viel Aufmerksamkeit erfahren. Die populistische Verunglimpfung spielt dabei antidemokratischen Kräften in die Hände. Gleichzeitig könnten damit die Toleranzgrenzen einer ganzen Gesellschaft verschoben werden. Eine historische Ortsbestimmung des neuen rechten Zeitgeistes im Gespräch mit dem Historiker Norbert Frei.

Norbert Frei im Gespräch mit Karin Fischer Weiterlesen →

frieze.com: «Ausdruck eines tieferen Gedankens»

frieze.com vom 18.03.2016

Politische Rhetorik aus der Kunsthochschule

„Es gibt keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung.“ Dieser Satz tauchte am 22. Februar in der Rede der Pegida-Frau Tatjana Festerling bei der Dresdner Montagsdemo auf. Und weiter: „Ja, und wenn Worte nichts mehr nützen, äußert sich die Straße.“ Gemeint war dies als Rechtfertigung des hasserfüllten Mobs, der in der sächsischen Gemeinde Clausnitz wenige Tage zuvor einen ankommenden Bus mit Flüchtlingen blockiert hatte. Der Satz mit der „Selbstzerstörung“ stammt aus einem Interview, das Peter Sloterdijk Anfang des Jahres dem Cicero gegeben hat. Es ist der letzte Satz, die Schlusspointe des Gesprächs, mit dem der Philosoph für eine „effiziente gemeinsame Grenzpolitik“ für Europa plädiert. Was er für effizient hält, führt er nicht genau aus, aber es bleibt nur der Schluss, dass die Selbstzerstörung drohe, wenn man – wie in Deutschland – allzu hilfs- und aufnahmebereit ist, und nicht – wie in Ungarn – Wälle aus Nato-Draht aufrichtet.

Von Jörg Heiser Weiterlesen →

phoenix Runde: «Islam-Kontroverse – Welche Religionen gehören zu Deutschland?»

phoenix Runde vom 19.04.2016

Islam-Kontroverse - Welche Religionen gehören zu Deutschland? - phoenix Runde vom 19.04.2016

Der Islam sei mit dem Grundgesetz nicht vereinbar, sagen Beatrix von Storch und Alexander Gauland, beide Politiker der rechtspopulistischen AfD. Ihr deutlicher Anti-Islam-Kurs, der auch im Entwurf des Grundsatzprogramms der Partei zu finden ist, stößt auf deutliche Kritik. Hetze, Rassismus und Propaganda nennen Politiker von SPD und CDU diese Positionierung gegen den Islam. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, erklärte, er fühle sich an „Hitler-Deutschland“ erinnert. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sprach sich dafür aus, in Europa einen eigenen Islam zu kultivieren.

Was will die AfD mit Ihrem Anti-Islam-Kurs bezwecken? Wie muss mit dieser Haltung umgegangen werden? Wie integriert ist der Islam in Deutschland?

Moderatorin Anke Plättner diskutiert mit ihren Gästen:
Cemile Giousouf (CDU, Integrationsbeauftragte CDU/CSU-Bundestagsfraktion)
Michael Rutz (Publizist)
Ender Cetin (Geschäftsführer der Sehetlik-Moschee (D.I.T.I.B.) am Columbiadamm, Berlin)
Dr. Marc Jongen (AfD, Mitglied Bundesprogrammkommission)

Marc Jongen dazu: „Kontroverse um Islam“ – hier gibt es die TV-Debatte auf phoenix vom 19.04.2016 jetzt als Video auch online. Bei dieser Gelegenheit danke an alle Kommentatoren unten, auch an die Kritiker! Letzteren sage ich folgendes:
Im Nachhinein hätte ich an manchen Stellen auch gerne schärfer gekontert. Das es nicht geschehen ist, ist v.a. der mangelnden Routine mit derartigen Live-Formaten geschuldet. Kommt Zeit, kommt Biss! Allerdings stehe ich nicht für einen totalen Konfrontationskurs mit dem Islam im Ganzen. Ein solcher wäre strategisch sehr unklug und letztlich – trotz allem – auch in der Sache nicht gerechtfertigt. Worauf es ankommt, ist ein beharrliches und unbeirrtes Aufzeigen der Punkte, an denen der gegenwärtige Islam unserer Rechtsordnung und unserer Kultur widerspricht, sowie das Einfordern von Gesetzen, die hier Abhilfe schaffen. Man muss die angeblich liberalen Islamvertreter kompromisslos beim Wort nehmen und darf sie so lange nicht aus der Verantwortung entlassen, wie tatsächlich umgesetzt ist, wovon sie behaupten, es sei schon da. Diese zähe, aber sehr wichtige Arbeit wird uns noch lange beschäftigen…

Weiterlesen →

info3-magazin.de: «Ideengeber hinter der AfD – DIE WUT-DENKER»

info3-magazin.de vom 18.04.2016

Von der schleichenden Umdeutung der Begriffe und dem Einzug des Chauvinismus in den Intellekt. Ein Plädoyer gegen die Verrohung des Denkens von rechts.

Von Jens Heisterkamp

Marc Jongen dazu: Das anthroposophische Magazin Info3 schreibt hier über die intellektuelle Rechte und die AfD im ideologischen Stil der Mainstream Presse. Der Autor, Jens Heisterkamp, meint, wir hätten „ein Problem mit Menschen, die sich nicht durch Geschlechterstereotype einordnen lassen wollen“. Ganz und gar nicht, wir haben ein Problem mit der staatlich geförderten Ideologie, die diese Abweichungen zum applauspflichtigen Leitbild erklärt. Das ist ein entscheidender Unterschied. Ihn völlig verkennend, belehrt uns Herr Heisterkamp sodann im lupenreinen Gender-Jargon, dass „das Durchschauen überkommener Rollenmuster – bei Frauen wie Männern – zu neuen Freiheiten führen kann“. Dass diese „Freiheiten“ von staatlich besoldeten Gender-Beauftragten einstweilen leider noch erzwungen werden müssen, findet er sicher in Ordnung, lässt es aber ungenannt. Meine Lieblingsformulierung in dem Text ist die (vom Autor gepriesene) „Infragestellung mutmaßlich naturgegebener Aufgabenstellungen wie etwa der Mutterschaft“… Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen – um den widerwärtigen Geschmack dieses ideologischen Gebräus ganz auszukosten. Anthroposophiebegründer Rudolf Steiner würde sich im Grabe umdrehen – besser gesagt: er wird in der Astralwelt rotieren -, das hat er definitiv nicht verdient…

Weiterlesen →

nybooks.com: «Behind the New German Right»

nybooks.com vom 14.04.2016

„Throughout its postwar history, Germany somehow managed to resist the temptations of right-wing populism. Not any longer. On March 13, the “Alternative for Germany” (AfD)—a party that has said it may be necessary to shoot at migrants trying to enter the country illegally and that has mooted the idea of banning mosques—scored double-digit results in elections in three German states; in one, Saxony-Anhalt, the party took almost a quarter of the vote. For some observers, the success of the AfD is just evidence of Germany’s further “normalization”: other major countries, such as France, have long had parties that oppose European integration and condemn the existing political establishment for failing properly to represent the people—why should Germany be an exception?“

Von Jan-Werner Müller

Marc Jonge dazu: Gut informierter Bericht (aus der Mainstream-Perspektive) über die AfD und ihre intellektuellen Hintergründe in THE NEW YORK REVIEW OF BOOKS:
Three-quarters of Germans now expect the AfD to enter parliament in the national elections in 2017. And even if the party doesn’t reach the required threshold, it, and its intellectual supporters, will have brought about the most dramatic change in mainstream German political discourse since the country’s unification in 1990.

Weiterlesen →

nytid.no: «Lidenskapen for det reelle»

nytid.no vom 14.04.2016

En skattefinansiert stat og massekomfort basert på fossil energi er det 20. århundrets fremste kjennetegn, ifølge Tysklands store essayist Peter Sloterdijk.

Sloterdijks nye essaysamling med den pretensiøse tittelen Hva skjedde i det 20. århundret? leverer gode smaksprøver på hva filosofen har skrevet fra 2005 til i dag. Dermed gir den en vesentlig oppdatering i forhold til Masseforakt (2005), som foreløpig er den eneste boken av Sloterdijk på norsk.

By Eivind Tjønneland Weiterlesen →

error: Content is protected !!